Schülersprachreisen nach Frankreich

Die französischen Sprachkenntnisse verbessern während des Schuljahres oder nach dem Abitur – mit Nachhilfe oder Kursen nach dem regulären Unterricht klingt das wenig verlockend. Mit Schülersprachreisen nach Frankreich aber habt ihr die Möglichkeit, einen tollen Urlaub zu machen, Land, Kultur und tolle Leute kennenzulernen und die Sprachkenntnisse deutlich zu verbessern.

 

Fakten zur Schülersprachreise nach Frankreich

Wenn ihr an Sprachreisen für Schüler und Jugendliche bis 18 Jahre teilnehmt, macht ihr zunächst einen Test zur Einstufung. Der verhindert, dass ihr weder überfordert noch unterfordert werdet. Die kleinen Klassen werden dann entsprechend der Leistungsstufen der Schüler zusammengestellt. Hierbei habt ihr den Vorteil, dass ihr euch keinesfalls blamieren könnt, denn alle Klassenkameraden lernen auf dem gleichen Niveau.

Im Unterricht wird ausschließlich französisch gesprochen. Das ist zunächst ungewohnt, trägt aber entscheidend dazu bei, dass ihr mit dem Französischen vertrauter werdet und mutiger in der Anwendung der Sprachkenntnisse. Die Inhalte der Stunden sind an Interessen, Leistungsstufen und euer Alter angepasst. Langeweile Fehlanzeige!

Unterrichtsmaterial bekommt ihr am ersten Tag in der Sprachschule, danach eine kurze Einführung in den Tagesablauf und die Räumlichkeiten. Ein spannendes Rahmenprogramm wird euch geboten, dieses kann Ausflüge, sportliche Aktivitäten und viele weitere interessante Unternehmungen enthalten.

 

Die Unterkünfte

Bei Schülersprachreisen kommt es bei der Art der Unterkunft auf euer Alter an. Toll ist das Leben in französischen Gastfamilien, denn dort bekommt ihr alles hautnah mit, seid bestens aufgehoben und versorgt. Die Älteren unter euch können eigenständig in Hotels, Residenzen, Ferienwohnungen oder in Zimmern der Sprachschule wohnen. Meist handelt es sich hier um Zwei- oder Vierbettzimmer, die ihr euch mit Klassenkameraden teilt. Vollpension ist hier inbegriffen, sodass ihr euch um Essen und Trinken nicht gesondert kümmern müsst. In den Familien stellt ihr fest, dass unsere französischen Nachbarn doch eine ganz andere Esskultur pflegen als wir in Deutschland. Gerade mit den Kindern könnt ihr euer französisch wunderbar üben und mit den Eltern gemeinsam lernen.